Urlaub

Schloss Eckberg

Die Geschichte des Schlosses Eckberg ist eng verbunden mit der Bebauung des Elbhanges zwischen Saloppe und Mordgrundbrücke. Die nach dem Süden offenen Hänge sollen schon seit 1660 dem Weinbau gedient haben. Als sich durch die steigende Industrialisierung Dresdens immer mehr wohlhabende Leute in Dresden ansiedelten, kaufte der Schotte James Ogilvy, 7. Earl of Findlater um 1800 mehrere Weinberge auf, so dass sich sein riesiger Besitz auf den Elbhang ausdehnte. Nach dem frühen Tod Ogilvys 1811 wechselte der Besitz des umfangreichen Weinberggeländes mehrfach.[1] Bereits im Jahr 1832 wurde Eckberg aus dem Findlaterschen Besitz gelöst und wechselte wiederholt seinen Besitzer.
Das Schloss Eckberg entstand von 1859 bis 1861 im Auftrag des Großkaufmannes Johann Daniel Souchay, so dass es damals im Volksmund auch Villa Souchay genannt wurde. Souchay verwendete einen Teil seines großen Vermögens für Wohltätigkeitsstiftungen in Loschwitz und erwarb sich um die Entwicklung dieses Ortes große Verdienste. Mit dem Erwerb des Loschwitzer Weinberges Eckberg entschied sich Souchay im Jahr 1859, seinen Lebensmittelpunkt in das Dresdner Elbtal zu verlegen. In seinem Auftrag errichtete der Semper-Schüler Christian Friedrich Arnold an Stelle des 1675 auf dem Eckberg errichteten Klengelschen Landhauses den reich gegliederten neugotischen Schlossbau.

Über uns

Im Jahr 2013 ging das Schweizerhaus in den Besitz der Familie Kaschube über, die sich der Traditionspflege verpflichtet fühlt. Es wurden große Anstrengungen unternommen, um das Gebäude in seine früherer Schönheit wiedererstehen zu lassen, 2017-2019 wurden die wohl umfangreichsten Restaurierungen nach seiner Erbauung in Zusammenarbeit mit der Denkmalbehörde Dresden unternommen und abgeschlossen.

Die oberen Holzbalkone wurden im Jahr 2019 dem ursprünglichen Charakter des Anwesens wieder hergestellt. Ein spannender Prozess für uns, die Restauration der unteren umlaufenden Terrasse wird in den nächsten Jahren weitergeführt.

Die Liebe zur tirolerischen Lebensart, die sich aus vielen Urlaubsaufenthalten in Tirol und Österreich und freundschaftliche Beziehungen, war ein wesentlicher Impuls für den Erwerb gerade dieses Anwesens von der Stadt Dresden und dem dadurch entstandenen Wunsch, selbst Gastgeber im Sinne der Alpinen Lebensart zu sein.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.Gleichzeitig bestätigen Sie, dass Sie von der unter dem Menüpunkt Datenschutzerklärung hinterlegten Datenschutzerklärung Kenntnis genommen haben und erklären sich mit den dort genannten Bedingungen einverstanden.

Schließen